Der neue Pelzmantel meiner Stiefschwester

June 7, 2020 by No Comments

Ich saß zu Hause auf der Couch und las ein Buch. Es war Freitagnachmittag, und meine Eltern waren noch bei der Arbeit. Ich hörte, wie sich die Haustür öffnete und meine Stiefschwester nach Hause kam. Hallo, sie hat angerufen und ich habe einen Gruß zurückgerufen. Sie kam mit einer großen Plastiktüte in der Hand herein. Schauen Sie, was ich ihnen gekauft habe. Aus der Tasche erschien ein dicker, großer, weicher, schwarzer Pelzmantel. Er sah sehr weich und kuschelig aus und hatte eine schöne Kapuze, die auf beiden Seiten aus köstlichem Fell bestand.

Ich habe einen Fetisch für weiches Fell und ich hatte ihn nicht mehr. Mein Mitglied fing an, mir in die Hose zu wachsen. Mit diesem Mantel würde ich gerne Spaß haben. Meine Stiefschwester bemerkte, dass ich ein wenig ruhig und schüchtern wurde und nicht wusste, was ich mit der Situation anfangen sollte. Sie kam auf mich zu, schlang ihre Arme um mich und gab mir eine große Umarmung. Ich war im Himmel, was für ein glückseliges Gefühl. Ich schlang meine Arme um sie und drückte sie eng an mich. Ich vergrub meinen Kopf im Fell um ihre Schulter und in der weichen Kapuze. Ich streichelte das weiche Fell auf ihrem Rücken. Ich wusste nicht, dass sie wusste, dass mein Schwanz steif ist.

Ein paar Wochen vergingen, in denen ich regelmäßig über dieses hübsche Kuscheltier nachdachte und darüber, ob ich diesen hübschen Mantel streicheln, fühlen oder kuscheln könnte, wenn er an der Garderobe hängt oder meine Stiefschwester ihn trägt. Irgendwann wachte ich gegen 01:00 Uhr nachts auf, und ich war so geil. Ich dachte sofort an diesen schönen Mantel. Ich ging zur Garderobe, schnappte mir den Mantel und brachte ihn in mein Zimmer. Noch mit T-Shirt und Unterhose zog ich den Mantel über mich. Mein Gesicht war in dieser schönen, weichen Kapuze begraben und der Duft meiner Stiefschwester und ihr Parfüm in meiner Nase. Was für ein wunderbares Gefühl, dieses weiche Fell überall um mich herum zu spüren. Mein Schwanz wurde immer größer und wollte in diesem weichen Fell aus meiner Unterhose herauskommen.

Plötzlich hatte ich Angst, weil sich die Tür öffnete. An dieser Stelle kam meine Stiefschwester ins Spiel. Gefangenes Männchen, flüsterte sie mit einem Lächeln im Gesicht. Sie dachten also, ich würde mich insgeheim allein an diesem weichen Fell erfreuen. Nun, das können Sie vergessen. Sie kroch neben mir ins Bett und kam ganz nah an mich heran. Sanft glitt sie mit ihrer Hand unter dem weichen Mantel in Richtung meines Schwanzes. Ohhh, es ist immer noch sicher gelagert, aber ich glaube, es will raus. Sie nahm mir den Mantel weg und zog ihn an. Sie hob mein Hemd hoch und zog es aus. Dann griff sie nach dem Rand meiner Unterhose und begann, sie ängstlich langsam abzulegen. Als sie das tat, fühlte ich, wie das Fell ihres Mantels an mir vorbei kitzelte. Mein Schwanz sprang frei und landete in dem weichen Fell ihres Ärmels.

Meine Stiefschwester ging neben mir auf die Knie und kam mit ihrem Fell langsam auf meinen Schwanz zu. Sie legte sich über meinen Bauch und wickelte ihre weichen Lippen um meinen Schwanz. Sie nahm meinen Schwanz köstlich in ihren Mund und streichelte ihn mit ihrer Zunge. Ich streichelte sie, fühlte den weichen Mantel und schlang meine Arme um ihre Taille, während sie meinen Schwanz leckte, knabberte und ihn mit ihrer Zunge verwöhnte. Das war das Schönste, was ich je gesehen habe. Ein hübsches Mädchen mit schönen langen Haaren, gekleidet in einen weichen Pelzmantel, das meinen Schwanz auf köstlichste Weise verwöhnt hat. Ich vergrub mein Gesicht in dem weichen Fell in ihrer Nähe. Sie schob ihren Arm unter mein Bein, damit sie mit dem Fell zwischen meinen Beinen jucken konnte. Ich hatte es nicht mehr. Ich stöhnte laut auf und kam in mehreren Wellen bereit in ihren Mund, und sie schluckte mein ganzes Sperma. Ich war leer gemolken worden und mir war das Wasser ausgegangen. Das war das Erstaunlichste, was ich je erlebt habe.